Sie sind hier: Archiv 2009

1. Weihnachtstag 2009
Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch nach 2010 

Zum Jahresende wünsche ich Ihnen im Namen des gesamten Vorstandes der Jägerschaft Springe e. V. ein Frohes Weihnachtsfest. In unserer hektischen Zeit bietet gerade das Weihnachtsfest für viele von Ihnen und uns die Gelegenheit zum Innehalten und zur inneren Einkehr. Denn denken Sie daran: 

“Wer Weihnachten nicht im Herzen trägt, wird es auch unter einem Baum nicht finden.” 

- Roy L. Smith 

Selbstverständlich wünschen wir Ihnen auch einen Guten Rutsch nach 2010 verbunden mit den besten Wünschen für das Neue Jahr, besonders Gesundheit und persönlichen Erfolg. Auf der Jagd soll sich für Sie viel Anblick und Waidmannsheil einstellen

Text: Reinhard Ebeling 

10. Dezember 2009
Angelika Freimann-Vornkahl und Sabine Warnsmann geehrt

Im Normalfall kann davon ausgegangen werden, dass sich Personen, die sich für ein Ehrenamt zur Verfügung stellen, engagieren und einbringen wollen. Das Mass, in dem das unsere Schatzmeisterin, Angelika Freimann-Vornkahl (Foto links), und unsere Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit, Sabine Warnsmann (Foto rechts), seit Übernahme ihrer Ämter tun, geht jedoch weit über den normalen Rahmen hinaus.

Als Schatzmeisterin hat Angelika Freimann-Vornkahl die Finanzen unserer Jägerschaft ohne eine einzige Beanstandung fest im Griff. Daneben engagiert sie sich stark im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und unterstützt dort Sabine Warnsmann, z. B. bei Veranstaltungen, wie dem Erntefest auf der Marienburg oder dem Hubertusfest im Wisentgehege. Ungezählte Stunden hat sie darüber hinaus zusammen mit Sabine Warnsmann für unseren neuen Internet-Auftritt aufgewandt.

Sabine Warnsmann konnten wir Ende 2007 für den Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit gewinnen. Wir können bereits heute feststellen, dass die Wahrnehmung der Jägerschaft Springe in der Öffentlichkeit deutlich höher geworden ist. Dies liegt einerseits daran, dass mit ihrer Amtsübernahme neue Arbeitsfelder, z. B. das Kreiserntefest auf der Marienburg, die Teilnahme an der Ferienpass-Aktion der Stadt Springe und Exkursionen mit und Aktionen in unseren Kindergärten, übernommen wurden. Andererseits liegt dies aber auch daran, dass Sabine Warnsmann einen sehr guten Kontakt zur heimischen Presse aufgebaut hat und nicht nur Gutes tut, sondern auch darüber redet.

Daneben lastet auf ihr die Hauptverantwortung für einen unserer Jahreshöhepunkte: Das Hubertusfest im Wisentgehege. Vorbereitung, Organisation und Ablaufsteuerung liegen zum großen Teil in ihrer Hand und sie erledigt -wie die erfolgreichen Teilnahmen den letzten beiden Jahre zeigen- alles pünktlich und zuverlässig. Schließlich trägt unsere neue Homepage in den wesentlichen Teilen neben der von Angelika Freimann-Vornkahl auch Sabine Warnsmann´s Handschrift.

Für den Vorstand war dies Grund genug, bei der Landesjägerschaft Niedersachsen eine Auszeichnung als äußeres Zeichen der Anerkennung für dies hohe Engagement zu beantragen. Die Landesjägerschaft ist unserem Antrag gefolgt und so konnte der Vorsitzende, Reinhard Ebeling (Bild Mitte), den beiden Damen am gestrigen Abend die LJN-Verdienstplakette in Bronze nebst vom Präsidenten unterzeichneter Verleihungsurkunde überreichen.

Für ihren Einsatz, der umso bemerkenswerter ist, weil beide Damen Nichtjägerinnen sind, haben Frau Freimann-Vornkahl und Frau Warnsmann die Anerkennung der Jägerschaft verdient. Wir gratulieren zu der erhaltenen Auszeichnung.

Text und Bild: Reinhard Ebeling

Oktober 2009
Hubertusfest 2009 im Wisentgehege

Beim diesjährigen Hubertusfest wurde am Zelt der Jägerschaft u.a. über die Jagdhundeausbildung mit  entsprechenden, dort erklärten Hilfsmitteln, die Arbeit mit den Hunden in Feld, Wald und Wasser informiert. An beiden Tagen haben Hundeführer der Hegeringe I und II verschiedene Jagdhunderassen vor Ort als treuen Begleiter und Helfer des Jägers vorgestellt. Ein besonderes Interesse erfuhren die kleinen Wachteln, über die Florian und Amelie Kathöwer viel zu berichten wussten. Kinder konnten ihr Wissen über Jagd und Natur bei einem Rätsel testen.  Die Bläsergruppe der Jägerschaft Springe rundete mit Jagdleitsignalen und Jägermärschen das Programm ab.

Text und Bild: Sabine Warnsmann

Oktober 2009
Herbstmarkt auf Schloss Marienburg

Beim diesjährigen Herbstmarkt auf Schloss Marienburg wurde die Jägerschaft Springe u.a. durch Angelika Vornkahl, Manfred Maschke und Sabine Warnsmann im Informationszelt vertreten. Vor allem Kinder waren an den ausgestellten Präparaten interessiert und stellten viele Fragen. Tastbretter, die das Erfühlen von Fellen und Schwarten der heimischen Wildtiere ermöglichten, waren ebenso beliebt wie das Erkunden der Baumarten unseres Waldes. Eine Gruppe der Springer Jagdhornbläser stellte den Ablauf eines Jagdtages vor und ließ die entsprechenden Signale erklingen.

Text und Bild: Sabine Warnsmann

23. September 2009
Vorbereitungs-Lehrgang auf die Jägerprüfung gestartet

Auch in diesem Jahr bietet die Jägerschaft Springe wieder einen Vorbereitungs-Lehrgang auf die Jägerprüfung an. Vorsitzender Reinhard Ebeling und Lehrgangsleiter Detlef Hoppe konnten die neuen Lehrgangs-Teilnehmer am 8. September 2009 in den Räumen des Jägerlehrhofes in Springe begrüßen.

In Theorie und Praxis wird den Lehrgangs-Teilnehmern bis zum Frühjahr 2010 von unseren erfahrenen Ausbildern das in der Prüfung und der nachfolgenden, jagdlichen Praxis notwendige Rüstzeug vermittelt.

Obwohl der neue Lehrgang bereits begonnen hat, ist ein kurzfristiger Einstieg noch möglich.

Sollten Sie in Ihrem Bekanntenkreis oder an Ihrem Wohnort Lehrgangs-Teilnehmer kennen, so unterstützen Sie sie bitte zusätzlich nach besten Kräften, z. B. durch Mitnahme auf Reviergänge.

Text: Reinhard Ebeling

8. September 2009
Detlef Hoppe erhält LJN-Verdienstabzeichen in Bronze

Eine freudige Überraschung erlebte unser Geschäftsführer, Detlef Hoppe, am 19. August 2009 auf der letzten Sitzung des Erweiterten Vorstandes. Vorsitzender Reinhard Ebeling konnte ihm die Verleihungsurkunde für das Verdienstabzeichen der Landesjägerschaft Niedersachsen e. V. in Bronze überreichen und ihm die dazu zugehörige Nadel ans Revers heften.

Hoppe übt seit 2005 das Amt des Geschäftsführers mit Engagement, Pünktlich- keit und Sorgfalt aus. Darüber hinaus unterstützt er Frau Warnsmann im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Herrn Helmich bei der Hundearbeit und engagiert sich beim Hubertusfest.

Schließlich fungiert er als Lehrgangsleiter für den jährlichen Lehrgang zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung, wo er Teilnehmern und Ausbildern ständig als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Bei der Jägerprüfung fungiert er als Prüfer im Fach Waffenkunde.

Für diesen Einsatz hat Herr Hoppe die Anerkennung der Jägerschaft verdient. Wir gratulieren zu der erhaltenen Auszeichnung.

Text und Bild: Reinhard Ebeling

Juli 2009
Lernort Natur
 
Zum wiederholten Male hat die Jägerschaft einen „Reviergang mit dem Jäger“ im Rahmen der Ferienpass-Aktion 2009 angeboten. 25 Kinder im Alter zwischen von sechs und zwölf Jahren wurden von Revierinhaber Eckhardt Hölscher in einem zweistündigen Reviergang durch den Deister geführt. Dabei beantwortete er viele Fragen und erklärte anhand von Präparaten die Lebensweise von Fuchs, Dachs, Marder, Reh und Hase in ihrer natürlichen Umgebung Wald. Die Kinder konnten Schwarten, Bälge und Decken erfühlen sowie Gehörne bestaunen.
 
Detlef Hoppe führte den Kindern die Arbeit mit dem Jagdhund vor. Die Kinder zeigten sich sehr interessiert, durften auch einen Hochsitz erklimmen und anschließend ihr Wissen an einem vorbereiteten Waldrätsel testen. Die Jagdhornbläser der Jägerschaft umrahmten die Veranstaltung mit Jagdleitsignalen. Verabschiedet wurden die Teilnehmer nach gemütlicher Runde am Grillfeuer mit einem „Jung-Jäger-Diplom“.


Der Einladung der Jägerschaft Springe
zu einem „Reviergang mit dem Jäger“
waren 25 Kinder gefolgt.

Text und Bild Sabine Warnsmann 
Erschienen in: Niedersächsischer Jäger 19. August 2009

2. Juli 2009
Bläserschießen

Nach den häufigen Übungsabenden vor dem Bundeswettbewerb in Kranichstein traf sich die Jagdhornbläsergruppe auf dem Schießstand zu einem Übungsschießen mit Büchse und Flinte. Als bester Kugelschütze erhielt Otfried Baumgärtel den Wanderpokal "Bock" und in der Seniorenklasse nahm Jürgen Grimsehl den von Herbert Horst gestifteten Wanderpokal "Hauptschwein vom Deister" in Empfang. Als bester Flintenschütze errang Manfred Hundt den Pokal "Hirsch". Für den Gesamtsieg ging die "Scheibe mit Wisent" an Herbert Vesting. Anschließend wurde in gemütlicher Runde mit Gästen gegrillt. 

 
Bläserschießen 2009 
 von links: Otfried Baumgärtel, Gürgen Grimsehl,
Manfred Hundt, Herbert Vesting
 
Text und Bild: Sabine Warnsmann
Erschienen in: Niedersächsischer Jäger 15/2009
 
8. Mai 2009
Jägerprüfung 2009

Acht frisch gebackene Jungjäger haben nach bestandener Prüfung ihre Jägerbriefe im Rahmen der Jahreshauptversammlung ausgehändigt bekommen. Der Lehrgangssprecher, Alexander Burgdorf, schloss die Prüfung als Bester seines Lehrgangs ab und darf mit Lehrgangsleiter Detlef Hoppe auf einen Rehbock jagen.

Jungjäger 2009 
In der Jägerschaft Springe bestanden
acht Kandidatinnen und Kanditaten die Jägerprüfung.
 
Text und Bild Sabine Warnsmann
Erschienen in: Niedersächsischer Jäger Juni / 2009
 
24. April 2009
Springes Jägerschaft zieht Bilanz: Sehr hoher Fallwildanteil

Gestorf (gho). Stellwände mit Trophäen von Hirschen, Keilern und Rehböcken des letzten Jagdjahres beherrschten den Saal im „Weißen Roß“, und die Klänge der Jagdhornbläser lockerten die Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Springe auf.

Große Aufmerksamkeit zog denn auch der Streckenbericht von Kreisjägermeister Dr. Wilhelm Burgdorf auf sich. In den beiden Hegeringen sowie in den Revieren des Klosterforstamtes Westerhof erlegten die Jägerinnen und Jäger 19 Stück Rotwild, 93 Stück Damwild, 718 Wildschweine, 362 Stück Rehwild, 235 Hasen, zwölf Wildkaninchen, 257 Füchse, 24 Dachse, 23 Waschbären, zwölf Steinmarder, zwei Fasane, 143 Wildtauben, 38 Graugänse, 112 Stockenten, 328 Rabenkrähen sowie 72 Elstern.

Dr. Burgdorf beklagte in seinem Report den stark gestiegenen Anteil an sogenanntem Fallwild, also durch Auto oder Bahn getötete Stücke. So seien beim Rehwild allein 51 Stück oder 14 Prozent durch Unfälle umgekommen. Von den überfahrenen Hasen würden manche gar nicht gefunden, weil sie schon in der Nacht von den Beutegreifern aufgenommen würden. Wenn auch die Zahl der erlegten Sauen gegenüber dem Vorjahr nicht gestiegen sei, solle weiter scharf in die Frischlings- und Überläuferklasse eingegriffen werden, denn, so Dr. Burgdorf: „Die Bestände sind immer noch sehr hoch, und die Schweinepest können wir einfach nicht gebrauchen.“

Den ältesten Rehbock im Hegering I hatte Detlef Hoppe im Revier Gestorf erlegt, und der älteste Bock des Hegerings II wurde erbeutet von Steffen Dziubek im Revier Boitzum. Beide waren mit dem silbernen Bruch ausgezeichnet worden. „Wir haben gut gejagt,“ lobte Dr. Burgdorf die Rehwildstrecke, denn 66 Prozent der Jugendklasse und 33 Prozent ältere Stücke entsprächen genau den Vorgaben. Bei den durch die Chinaseuche stark geschwächten Wildkaninchen sei immer noch keine Erholung in Sicht, dagegen sei der Druck aufs Niederwild durch die vielen Füchse immer noch sehr hoch. Hinzu kämen die zunehmenden Vorkommen an Waschbären, die wirksam nur mit der Fallenjagd kontrolliert werden könnten. Zur Jagd auf die vielerorts zu Schaden gehenden Ringeltauben forderte der Kreisjägermeister die Revierinhaber auf, verstärkt auch hierbei revierlose junge Jäger mit einzubeziehen.

Text: Gerhard Honig

24. April 2009
Jäger ärgern sich über hohe Steuerlast
Kritik an Region Hannover / Appell für regelmäßiges Üben / Ehrungen treuer Mitglieder

Gestorf (gho). Der Jahresbericht von Volker Gniesmer bei der Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Springe spiegelte ein ereignisreiches Jagdjahr wider.

Neben vereinsinternen Nachrichten des rund 300 Mitglieder starken Vereins ging Gniesmer, übrigens in Vertretung des zwar anwesenden, aber noch durch seine Krankheit gehandikapten Vorsitzenden Reinhard Ebeling, auf die vielfältigen Aufgaben der Jägerschaft ein. Die Neuregelungen des Waffenrechts seien zu beachten und die Benutzung des Schießstands Holzmühle wurde angemahnt, denn nur durch kontinuierliches Üben sei eine verantwortungsvolle Jagdausübung im Sinne der Waidgerechtigkeit möglich.

Das gute Abschneiden der Bläsergruppe der Jägerschaft unter Leitung von Christoph Schröder hatte sie qualifiziert zur Teilnahme am Bundeswettbewerb am 17. Mai in Kranichstein sowie eine effektive Öffentlichkeitsarbeit in den Händen von Sabine Warnsmann seien als gute Aushängeschilder nicht hoch genug zu bewerten.

Die Erwartungen nach Abschaffung der Jagdsteuer hätten sich leider nicht erfüllt, schnitt Gniesmer auch dieses heiße Thema an. In dem Zusammenhang kam auch Bezirksvorsitzender Jürgen Ziegler aus Hameln zu Wort, der den Werdegang der Jagdsteuererhöhung im Landkreis Hameln-Pyrmont schilderte bei gleichzeitiger Weigerung der Jäger, das herrenlose Unfallwild von der Straße zu entsorgen, wie vor der Steueranhebung.

Volker Gniesmer ehrte wegen langjähriger Mitgliedschaften folgende Jägerinnen und Jäger, von denen freilich die meisten fehlten: Erich Stoffel aus Hamelspringe für 50 Jahre sowie Friedrich Henkels, Wolfgang Hücker, Oliver Koch, Lutz Müller, Birgit Offermann, Götz Schumacher und Werner Wilsch für 25-jährige Verbandstreue. Die bronzene Bläsernadel konnte sich Wenke von Witzleben ans Revers stecken lassen.

Nach ihrer just bestandenen Jägerprüfung bekamen die frischgebackenen Jungjäger ihren Jägerbrief ausgehändigt: Alexander Burgdorf, Pattensen; Sophie Hahne, Bad Münder; Georg Heptner, Schulenburg; Frank Rathing, Bad Münder; Christa Reineke, Wülferode; Matthias Schlag, Springe; Eberhard von Ilten-Ausmeyer, Gestorf, und Siegfried Zimmermann, Springe.

Abschließend entführte ein Vortrag von Wilhelm Puchmüller aus Altenhagen die versammelten Jäger in die ostpreußische Rominter Heide.


Vor der Trophäenwand:
Die frischgebackenen Jungjäger
mit stellv. Vorsitzendem Volker Gniesmer (3. v.r.).


Wurden vom Vorsitzenden Reinhard Ebeling (M.)
für 25-jährige Mitgliedschaft beglückwünscht:
Werner Wilsch, Jeinsen, und Wolfgang Hücker, Eldagsen.

 

Text und Bilder: Gerhard Honig
Erschienen in NDZ