Sie sind hier: Archiv 2012

28. November 2012
Schon voll im Einsatz: Unser neues Info-Mobil !

Nun kann sich auch die Jägerschaft Springe mit ihrem neuen Info-Mobil zum Thema „ Lernort Natur“ auf Reisen begeben. Zum diesjährigen Hubertusfest im Wisentgehege Springe konnten Interessierte die Gelegenheit ergreifen, sich das neue Mobil anzuschauen. Hier kann eine Vielzahl von Präparaten der sonst so scheuen Wildtiere ganz aus der Nähe betrachtet und Wissenswertes über deren Lebensweise  erfahren werden.

Dank der Niedersächsischen Bingo-Umwelt-stiftung, der örtlichen Spender (Volksbank Pattensen, Sparkasse Hannover, LVM-Versicherung Bernd Klausing, Autohaus Paul & Dahn) und der Eigenleistung  von Mitgliedern der Jägerschaft (insbes. Sabine Warnsmann u. Christoph Feise, Anm. Ebeling) steht jetzt Kindergärten und Schulen das Info-Mobil unter fachkundiger Begleitung unserer Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit, Sabine Warnsmann, zur Verfügung.

Für Terminvereinbarungen kann unter Mobil-Tel.-Nr.: 0174-1651664 Kontakt mit Sabine Warnsmann aufgenommen werden.

Text und Bilder: Sabine Warnsmann 

10. August  2012
Keilernadel-Schießen verpasst? Kein Problem - Neue Termine !

Der neue Schießobmann, Lars Brandes, hat -noch rechtzeitig vor den anstehenden Bewegungsjagden- drei Termine gebucht, damit Sie sich mit der Großkaliberwaffe vorbereiten können. Natürlich kann hier auch die Keilernadel und das Schießnachweisheft erworben werden, was mittlereile auf einigen Jagden Voraussetzung für eine Teilnahme ist. Selbstverständlich besteht für Sie auch die Möglichkeit, Ihre Fertigkeiten mit der Flinte auf dem Trap- und Skeetstand zu trainieren.

Termine sind: 29.09.2012, 06.10.2012 und 03.11.2012, jeweils von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr auf dem Schießstand in Ahrbergen.

Bitte anerkennen Sie das Engagement unseres neuen Schießobmannes durch Ihren Besuch. Anmeldungen ab sofort an Lars Brandes unter 0160-90457955. Wir würden uns über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Text: Reinhard Ebeling

28. April 2012
Hegering II vergibt als Erster in Niederachsen die Keilernadel

Gut besucht war das diesjährige Hegering-Schießen des Hegering II der Jägerschaft auf dem Oberg bei Banteln. 29 Teilnehmer trainierten mit der eigenen Großkaliberwaffe im Schießkino und auf dem Büchsenstand. Selbstverständlich wurden auch die Bockjagdwaffen kurz vor Aufgang der Bockjagd überprüft.

Auch die Möglichkeit des Skeet- und Trapschießens wurde von den Teilnehmern eifrig genutzt, so dass es ein runder Vormittag bei besten Witterungsverhältnissen wurde.

Der von Ehrhart Herrmann gestiftete Keiler für die Altersklasse wurde dem besten Schützen, Dietrich Freimann (Bildmitte), überreicht.

Erstmals konnte an diesem Tage auch die neu aufgelegte Keilernadel der Landesjägerschaft vergeben werden. Nachdem diese Nadeln erst wenige Tage vorher bei der Landesjägerschaft in Hannover eingetroffen waren, wurde dafür gesorgt, dass sie gleich zum Hegering-Schießen zur Verfügung standen und diese neue Nadel damit erstmals in Niedersachsen überhaupt errungen werden konnte.

Text und Bild: Sabine Warnsmann

27. April 2012
Gut besuchte Jahreshauptversammlung

Weit über 100 Anwesende konnte Vorsitzender Reinhard Ebeling nach dem von der Bläsergruppe vorgetragenen "Sammeln der Jäger" und "Begrüßung" im Saal des Hotel Ratskeller, Eldagsen, begrüßen. Besonders würdigte er das Erscheinen des Bürgermeisters der Stadt Springe, Jörg-Roger Hische, der Landtags- und Regionsabgeordneten Gabriela Kohlenberg, des Regionsabgeordneten Detlev Herzig, des NaBu-Vorsitzenden Dr. Willenbockel, der Vorsitzenden befreundeter Jägerschaften sowie des Ehrenvorsitzenden Eberhard Becker, Bennigsen und des Kreisjägermeisters, Dr. Wilhelm Burgdorf, Pattensen..

Erfreut zeigte sich Ebeling, dass er den stellvertretenden Vorsitzenden, Volker Gniesmer, und den ausscheidenden Naturschutzobmann, Friedrich Bartels, mit dem LJN-Verdienstabzeichen in Bronze auszeichnen durfte.

Auch die Ehrung langjähriger Mitglieder war wieder ein erfreulicher Höhepunkt gleich zu Beginn der Versammlung.

Ausgezeichnet wurden (teilweise in Abwesenheit):

Mit der Ehrennadel für 60 Jahre Mitgliedschaft Barbara Niemann, Völksen. 50 Jahre dabei sind Albrecht Freiherr zu Knigge, Pattensen, Hans Knipping, Springe (3. von rechts), Hinnerk Rokar, Springe und Heinrich Wildhagen, Lüdersen (3. von links).

Die Nadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Rudolf Bertram, Eldagsen, Friedrich Bohle, Eldagsen (1. von rechts), Erich Koch, Eldagsen (2. von rechts), Heinz Sander, Eldagsen, Klaus von Jeinsen, Gestorf und Henning Zieseniß, Völksen (2. von links.).

Für 25 Jahre Mitgliedschaft zeichnete Ebeling schließlich Clemens H. Hons, Springe, Michael Köhler, Ohlendorf, Andreas Lücke, Wülfinghausen, Heiner Scholz, Völksen und Helgard von Wedemeyer, Eldagsen (1. von links), aus.

In seinem Jahresbericht ging Ebeling dann auf verschiede interne sowie jagd- und verbandspolitische Themen ein. Dabei informierte er die Versammlungsteilnehmer zuerst über jüngst erfolgte, personelle Veränderungen innerhalb des erweiterten Vorstandes. Wegen zeitlicher Probleme hatte Friedrich Bartels, Springe, um Abberufung als Naturschutzobmann gebeten. Nach Erreichen der Altersgrenze von 70 Jahren schieden Dietrich Freimann und Dirk Feustel, beide Mittelrode, aus ihren Ämtern als Leiter des Hegeringes II bzw. als Schießobmann aus.Detaillierte Berichte s. u.

Nachfolger für Ehrenämter zu finden, gestaltet sich heutzutage häufig sehr schwierig. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich die ausscheidenden Amtsinhaber -nach Jahrzehnten natürlich im besonderen Maße Freimann und Feustel- so verdient um die Jägerschaft gemacht haben. Mit Christoph Feise, Völksen, Lars Brandes und Kerstin Brandes, beide Pattensen, konnten jedoch motivierte Nachfolger gewählt bzw. berufen werden. Der Vorstand wünscht ihnen eine glückliche Hand bei ihren neuen Aufgaben.

Weiter wurde informiert, dass der kürzlich erworbene Autoanhänger für die Öffentlichkeitsarbeit leider nicht bis zur Jahreshauptversammlung fertig gestellt werden konnte. Eine Präsentation soll nunmehr am 2. Juni 2012 in Altenhagen I erfolgen.

Themen verbands- oder jagdpolitischer Herkunft waren die in mehreren Bundesländern bereits vorgenommenen bzw. erwarteten Änderungen der Landesjagdgesetze. Ebeling gab eine bedenkliche Einschätzung zur Zukunft der Jagd ab, falls sich Pläne, wie derzeit in Nordrhein-Westfalen, durchsetzen sollten. Eine Nachhaltigkeit von Hege und Pflege sei mit diesen Plänenn wohl nur noch schwer möglich.

Weiter informierte er über das Dauer-Thema Waffenrecht. Nachdem die Waffensteuer in Bremen jetzt wohl vom Tisch sei, plane man stattdessen die Einführung einer Kontrollgebühr. Er wertete dies als weiteren, durchschaubaren Versuch, von den "reichen Jägern" Geld abzuzocken, um die marode gewirtschafteten Haushalte etwas handlungsfähiger zu machen.

Positiv bewerte Ebeling die am 23.03.2012 in Kraft getretene Waffenverwaltungsvorschrift, weil nunmehr eine verbindliche Richtschnur für die Behörden vorgegeben sei, wenngleich im Einzelfall eine gewisse Unsicherheit verbleibe.

Zum Niedersächsischen Hundegesetz wies er darauf hin, dass alle Hunde, die älter als 6 Monate sind, gechipt werden müssen. Die Tätowierung im Behang reicht -wie fälschlicherweise immer wieder zu hören ist- nicht aus. Außerdem empfahl der Vorsitzende, sich eine Bestätigung der Jagdhaftpflichtversicherung geben zu lassen, dass der Jagdhund unverändert mitversichert ist. Bei einigen Versicherern habe es dazu kaum publizierte Änderungen gegeben und man könne später möglicherweise böse Überraschungen erleben.

Weitere Ausführungen erfolgten zu einem vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängigen Prozess zu der Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften, zu der Niedersächsischen Erklärung zum Wald-Wild-Konflikt und zu der Kooperationsvereinbarung zum Umgang mit dem Wolf in Niedersachsen.

Abschließend ging Ebeling noch auf die aktuelle Situation bei der Entsorgung von Fallwild auf Verkehrsstraßen, auf aktuelle Tendenzen zur Verwendung bleifreier Jagdmunition und zum Jahres-Schießnachweis ein. Er empfahl allen Teilnehmern, am nächsten Tag den Schießstand auf dem Oberg bei Banteln zu besuchen, um dort die neu entworfene Keilernadel der Landesjägerschaft beim Hegeringschießen des Hegeringes II zu erwerben.

In seinem Streckenbericht gab Kreisjägermeister Dr. Wilhelm Burgdorf einen detaillierten Überblickt zu den einzelnen Wildarten. Während man sich insgesamt um die Schalenwildbestände keine Sorgen zu machen braucht, sind die Niederwildbesätze seit Jahren rückläufig. Lobend erwähnte er, dass allerorten in Revieren, in denen wissenschaftlich ermittelte Mindestbesätze einzelner Wildarten nicht mehr gegeben sind, diese Wildarten bereits ohne gesetzliche Regelung freiwillig geschont, das heißt nicht mehr bejagd, werden. Mit einem silbernen Bruch zeichnete er jeweils die ältesten, gestreckten Rehböcke beider Hegeringe (Hegering I: Revier Oerie, Erleger: Heinz-Wilhelm Heitmüller; Hegering II: Revier Mittelrode, Erleger: Dietrich Freimann) aus.

Großen Applaus erhielt zum Abschluss der Versammlung Gerfried Hoppmann, Minden, für seinen praxis-orientierten Vortrag zum Thema Maisjagden. Anschaulich führte er für die Zuhörer aus, das bereits anscheinende Kleinigkeiten in der Vorbereitung und bei der Durchführung dieser immer mehr an Bedeutung gewinnenden Jagdart über Erfolg und Mißerfolg entscheiden können.

Bild: Wolfgang Kratzin
Text: Reinhard Ebeling
 
27. April 2012
Grünes Abitur geschafft - Strahlende Jungjäger-Gesichter

Strahlende Gesichter gab es kürzlich bei 13 neuen Waidgesellinnen und Waidgesellen auf der Jahreshaupt- versammlng am 27. April 2012 im Ratskeller, Eldagsen.

Nachdem alle 15 Prüflinge das "K.O.-Kriterium Schießen" mit Bravour gemeistert hatten, konnten leider in der schriftlichen und mündlich-praktischen Prüfung zwei Teilnehmer die hohen Anforderungen nicht erfüllen.

So konnte Vorsitzender Reinhard Ebeling nun 12 Absolventen (ein Teilnehmer fehlte) ihren Jägerbrief überreichen.

Über einen Bockabschuss, den die Jägerschaft -wie jedes Jahr- für den Lehrgangsbesten ausgesetzt hatte, kann sich Dirk-Christian Bötger, Hüpede, (ganz links im Bild) freuen.

Wir wünschen allen Jungjägern allzeit guten Anblick, ein sicheres Auge, eine ruhige Hand und ein kräftiges Waidmannsheil.

Bild: Wolfgang Kratzin
Text: Reinhard Ebeling
 
27. April 2012

Neue Obleute berufen - Abschied von einer "Institution"

Einen Wechsel gab es bei den Obleuten der Jägerschaft. Während der Obmann für Naturschutz, Friedrich Bartels, Springe, aus Zeitgründen um Ablösung gebeten hatte, musste für den Schießobmann, Dirk Feustel, Mittelrode, wegen des Erreichens der Altersgrenze ein Nachfolger gefunden werden. Beide haben sich in ihrem Aufgabenbereich in vorbildlicher Weise um die Jägerschaft äußerst verdient gemacht.

Während der Vorsitzende der Jägerschaft Friedrich Bartels in Abwesenheit mit der Verdienstnadel der LJN in Bronze danken und auszeichnen konnte, war eine solche Ehrung für Dirk Feustel leider nicht mehr möglich: Er ist für seine seine jahrzehntelange Ehrenamtstätigkeit bereits mit allen in Frage kommenden Auszeichnungen, zuletzt mit der DJV-Verdienstnadel in Silber, geehrt worden. So bleibt dem Vorstand der Jägerschaft nur, sich bei Dirk Feustel nochmals in aller Form für diese außergewöhnlich lange Amtszeit zu bedanken.

Einen Nachfolger für eine solche "Institution" zu finden, gestaltete sich daher auch nicht einfach. Bereits seit zwei Jahren hatte der Vorstand nach geeigneten Personen gesucht und ist erst jetzt auf einen geeigneten Nachfolger gestoßen, der mit Wirkung vom 27.04.2012 zum neuen Schießobmann berufen wurde. Es handelt sich dabei um Lars Brandes, Pattensen, dessen Ehefrau Kerstin künftig die Aufgaben der Obfrau für Naturschutz übernehmen wird.

Beide Obleute sind in den neuen Aufgabenbereichen natürlich noch längst nicht so erfahren, wie die jeweiligen Vorgänger. Der Vorstand hofft, dass sie sich bei Fragen oder Probolemen trotz deren Ausscheidens dennoch weiter an die Vorgänger wenden können. Ebenso ruft der Vorstand alle Mitglieder auf, den neuen Obleuten bei Bedarf tatkräftige Unterstützung zukommen zu lassen.

Angesichts der Verdienste von Dirk Feustel erfüllen wir auch gern seinen Wunsch, einige persönliche Abschiedsworte an die Mitglieder richten zu können:

Meine Damen und Herren,

als ich 1970, also vor mehr als 40 Jahren, erstmals vor Ihnen stand, war ich mir eigentlich nicht bewusst, welche Aufgabenfülle auf mich zukommen sollte. Der eine oder andere wird sich sicher noch an meine jährliche Berichterstattung erinnern.

Aus heutiger Sicht ist  es fast ein Fulltime-Job gewesen, der mich nicht nur viel Zeit, sondern auch einiges an Arbeit gekostet hat.

War anfangs der Schwerpunkt auf die Erfolge im jagdlichen Schießen gelegt worden, folgte später ein konsequenter Ausbau des Schießstandes mit Erneuerung und Erweiterung des Maschinenparkes auf das Ihnen bekannte Niveau, um allen Ansprüchen eines praxisnahen Schießens gerecht werden zu können.

Auf dieses Ergebnis können wir heute stolz sein, zumal weitestgehend alles und das möchte ich ausdrücklich betonen, aus  dem Mittelaufkommen des Schießstandes sowie entsprechend umfangreicher Eigenleistung erreicht worden ist.

Wir haben jetzt einen Schießstand, der sich sehen lassen kann und den wir auch in Zukunft erhalten wissen wollen.

Für dieses Ziel werde ich mich in unsere aller Interesse auch weiterhin im Rahmen unseres Betreibervereines  VJS und, wie bisher, für Sie auf dem Schießstand einsetzen.

Verbleibt mir noch, mich für die angenehme Zeit mit Ihnen und dem entgegengebrachten Interesse in meiner Aufgabe als Schiessobmann der Jägerschaft recht herzlich zu  bedanken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Waidmannsheil!

Dirk Feustel

Springe, den 27.04.12

Text: Reinhard Ebeling

31. März 2012
Verabschiedung eines "Jägerschafts-Urgesteins"

Ein "Urgestein der Jägerschaft Springe e. V." geht in den "Funktionärs-Ruhestand".

Im Verlauf der Hegeringversammlung des Hegeringes II am 12. März 2012 wurde nach 14 Jahren Tätigkeit als Hegeringleiter Dietrich Freimann, Mittelrode,  verabschiedet.

Vorsitzender Reinhard Ebeling dankte Freimann für die geleistete Arbeit und die erreichten Erfolge. Er führte außerdem aus, dass damit die Verdienste aber kaum genug gewürdigt seien, denn Freimann habe bereits vorher das Amt des stellvertretenden Hegeringleiters über Jahre ausgeübt und wäre sicher zum Vorsitzenden oder Kreisjägermeister avanciert, hätte ihn nicht sein Beruf über Jahre hinweg aus der Region ver
schlagen. Für seine Verdienste sei Freimann, wie bekannt ist, mehrfach mit Verdienstabzeichen der Landesjägerschaft Niedersachsen ausgezeichnet worden.

Als Nachfolger wählte die Versammlung Christoph Feise, Völksen, der Dietrich Freimann in den vergangenen 2 Jahren bereits als Stellvertreter zur Seite stand.

Pragmatisch war die Versammlung dann bei der Wahl eines Stellvertreters für Christoph Feise. Als stellvertretende Hegeringleiterin wurde Sabine Warnsmann, Springe, gewählt, die im Hegering bereits die Aufgaben der Schriftführerin
und Kassenwartin wahrnimmt.
 
Unser Bild zeigt den neuen Hegeringleiter und seine Stellvertreterin bei der Verabschiedung des ausgeschiedenen Hegeringleiters, Dietrich Freimann (Bild links).

Text und Bild: Sabine Warnsmann

Januar/Februar 2012
Wolfstage im Wisentgehege

An den Wolfstagen im Wisentgehege hat sich die Jägerschaft Springe durch die Hundeführer Karsten Steuer mit seinem Retriever "Tjure" und seinem Curly Coatet Retriever "Abbe", Klaus Kusibor mit seinem Deutsch-Langhaar "Lucky" und Ingo Felsmann mit Terrierhündin "Heska" vorgestellt. Es wurden Übungen des Grundgehorsams, bei Fuss gehen, Absetzen und Entfernen, sowie Ablegen und Entfernen gezeigt.

Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit, Sabine Warnsmann,  erklärte den interessierten Zuschauern einige der jagdlichen Vorführungen, wie das Apportieren von Wild, die Wasserarbeit und eine Kaninchenschleppe.

Ebenso klärte sie auf, dass jedes Revier einen geprüften, jagdlich brauchbaren Hund für die Nachsuche des Wildes schon aus Gründen des Tierschutzes vorhalten muss.

Im Anschluss an die Vorführungen standen die Hundeführer Interessierten für Fragen zur Verfügung.

Text und Bild: Sabine Wanrsmann

12. Januar 2012
Jagdhornbläsergruppe in der NDR 1-Plattenkiste

Von Montag bis Freitag heißt es zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“ und die Sendung wird komplett von den Gästen gestaltet. In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen – egal ob Chor, Surfclub, Kegelverein oder Selbsthilfegruppe. 

Viel zu erzählen gab es in der Sendung gleich zu Beginn des neuen Jahres am 03. Januar. Zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Monika Bönsch, Leiterin, Herbert Vesting, 2. Vorsitzender, und Sabine Warnsmann, Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit, mit NDR 1 Moderator Carsten Thiele über die Jagdhornbläsergruppe. Das Musikprogramm wurde nach den Wünschen unserer Jagdhornbläser gestaltet.

Zur Veranschaulichung für die Hörer trugen unsere drei Mitglieder auch 2 Jagdsignale vor.

Für Rückfragen steht Ihnen Sabine Warnsmann, Tel.: 0174-1651664, gern zur Verfügung.

Informationen zur Bewerbung zur "Plattenkiste" unter www.ndr1niedersachsen.de. Weitere Fragen zur Sendung beantwortet Ihnen gern NDR 1 Niedersachsen, Edda Plässer, Tel.: 0511 988-2121. 

Text und Bild: Sabine Wanrsmann