Sie sind hier: Archiv 2013
 
21. Juli 2013
Bläserschießen: Sabine Warnsmann setzt sich durch

Im Verlauf des diesjährigen Bläserschießens wurde auch wieder der Senioren-Pokal, der seinerzeit von unserem verstorbenen Jagdkameraden Ehrhart Herrmann gestiftet wurde, ausgeschossen.

Von sechs angetretenen Schützen wurde der dritte Platz  von Horst Raßmann mit 111 Ring belegt, den zweiten Platz mit 121 Ring sicherte sich Dietrich Freimann. Beide mussten sich am Ende Sabine Warnsmann gechlagen geben, die mit 127 Ring den Sieg errang.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit leckerer Wildbratwurst wurde der Pokal von Hegeringleiter Christoph Feise an seine Stellvertreterin Sabine Warnsmann überreicht.

Im Foto von links:  Waldemar Keller, Horst Raßmann, Sabine Warnsmann, Christoph Feise und Dietrich Freimann.  

Text und Bild: Sabine Wanrsmann

 

15. Mai 2013
Schießstand Ahrbergen für bleifreie Büchsenmunition zugelassen

Da mittlerweile in diversen Gebieten die Verwendung bleifreier Büchsenmunition Teilnahmevoraussetzung an Jagden ist, gleichzeitig aber kein Schießstand für diese Munition zugelassen war, steckten wir in einer echten Problemsituation. Doch damit ist jetzt Schluss.

Nach Auskunft unseres Schießobmannes Lars Brandes ist der Jagdschießstand Ahrbergen seit etwa 2 Wochen für bleifreie Büchsenmunition zugelassen worden.

Text: Reinhard Ebeling

5. Mai 2013
Dr. Burgdorf erhält auf der Mitgliederversammlung höchste Ehrung der LJN

Beinahe hätte Kreisjägermeister Dr. Wilhelm Burgdorf seine große Ehrung verpasst! Denn als ihn der stv. Vorsitzende, Volker Gniesmer, und ich wie abgesprochen am 3. Mai morgens um 07.30 Uhr abholen wollten, erschien er noch etwas müde im Schlaf-Outfit. 
 
Aber so ein erfahrener Kreisjägermeister kann improvisieren und im Bedarfsfall schnell Entscheidungen treffen und umsetzen. So saßen wir schon 15 Minuten später alle gemeinsam im Auto und fuhren zur Mitgliederversammlung der Landesjägerschaft (LJN) nach Osterholz-Scharmbeck, wo wir immer noch rechtzeitig ankamen. 
 
Nach informativen Grußworten –u. a. vom neuen Nds. Landwirtschaftsminister Meyer- gab der LJN-Präsident Dammann-Tamke seinen Bericht ab und informierte über jagd- und verbandspolitische Themen. Insbesondere appellierte er an den neuen Minister, mit uns Jägern in einen konstruktiven Dialog einzutreten und uns in die politischen Entscheidungen zum Thema Jagd und Umwelt rechtzeitig einzubeziehen.
 
Noch vor der Mittagspause kam es dann zu der von zahlreichen Vertretern der Regionsjägerschaften mit Spannung erwarteten Auszeichnung. 
  
Dr. Wilhelm Burgdorf, Pattensen, engagiert sich seit seiner Wahl zum stv. Vorsitzenden der Jägerschaft Springe e. V. im Jahr 1989 verbandspolitisch für die Jagd. Insbesondere seine hohe fachliche Kompetenz, seine große Ausgeglichenheit und seine Fähigkeit, in teilweise unterschiedlichen Interessenlagen zu vermitteln und Konsens herzustellen, waren die Gründe dafür, dass Wilhelm Burgdorf im Jahr 1997 als besonderer Vertreter des Kreisjägermeisters für die Jägerschaft Springe in den Jagdbeirat der Region Hannover aufrückte.  
 
Seine Aufgabe in dieser Funktion ist die Beratung der Region Hannover in allen jagdlichen Fragen. Zugleich zeichnet Wilhelm Burgdorf damit seit 1997 als Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Jungjägerprüfung der Jägerschaft Springe e. V. für unseren jagdlichen Nachwuchs verantwortlich. 
 
Diese nicht immer einfachen Funktionen übt Wilhelm Burgdorf bis heute ununterbrochen aus. Die letzten 2 Legislaturperioden rückte er vom besonderen Vertreter sogar zum Kreisjägermeister selbst auf und ist damit erster Ansprechpartner der Region Hannover in jagdlichen Fragen für die Region. 
 
Daneben bestimmte Wilhelm Burgdorf über lange Jahre als Vorsitzender des VJS Springe e. V. wesentlich die Geschicke unseres Schießstandes an der Holzmühle mit.  
 
Nimmt man all´ diese Verdienste zusammen, verwundert es nicht, dass die LJN und die Jägerschaft Springe zu dem Schluss kamen, dass dieser Mann die höchste Ehrung verdient hat, die die LJN zu vergeben hat: Das LJN-Verdienstabzeichen in Gold.
        Stv. Vors. Volker Gniesmer gratuliert dem Geehrten                                                                                                                                                  
 
Dieses wurde Dr. Wilhelm Burgdorf unter dem Applaus von über zweihundert anwesenden Jägerschafts-Vorsitzenden und Kreisjägermeistern des Landes Niedersachsen vom LJN-Präsidenten verliehen.
 
Wir, lieber Wilhelm, Deine Jägerschaft Springe, gratulieren Dir ganz herzlich zu dieser hohen und verdienten Auszeichnung. Zugleich danken wir Dir für Dein Engagement und Deinen Einsatz, wissen wir doch, dass Du das in erster Linie für uns getan hast. Du hast Dir diese Auszeichnung redlich verdient.

Text und Bilder: Reinhard Ebeling

5. Mai 2013
Hegering-Schießen mit Top-Beteiligung

Das Hegeringschießen 2013 der Jägerschaft Springe, diesmal wieder mit Teilnehmern aus beiden Hegeringen, erwies
sich als außerordentlich erfolgreich. 

Fast 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung der Hegeringe I + II am 27. April 2013 ab 9.00 Uhr und nutzten die Gelegenheit, um auf dem Schießstand an der Holzmühle ihre Waffen für die kommende Jagzeit zu überprüfen, einzuschießen und am jagdlichen Wettkampf teilzunehmen.

Bei dem von den Hegeringleitern und Schießobmann Lars Brandes sehr gut organisierten Schießen war jedem Teilnehmer die Möglichkeit gegeben, alle jagdlichen Disziplinen zu schießen. Hierfür wurde den Teilnehmern die Teilnehmernadel ausgehändigt.
                                                                                                                                                                             Der Schießobmann zeigt, wie´s gemacht wird

Auch der laufende Keiler stand selbstverständlich auf dem Programm und wurde lebhaft angenommen. Hier konnten sich die Schützen über die Keilernadel freuen.
 
Neu ins Programm gebracht bzw. wieder belebt hatte Schießobmann Brandes eine Ehrenscheibe. Mit je einem Einzelschuß aus der Großkaliberwaffe konnten die Schützen versuchen, einen möglichst guten Treffer zu setzen und diese Scheibe zu erringen. Hier setzte sich am Ende Bernd Albrecht, Pattensen, durch.
 
Bernd Albrecht errang mit dem besten Einzelschuß die neue Ehrenscheibe
 
Sehr erfreulich war, dass ein großer Teil der diesjährigen Jungjäger am Schießen teilgenommen hat. Gleichzeitig konnten aber auch viele "alte Hasen" begrüßt werden.
 
Für das leibliche Wohl wurden von Kerstin Brandes Getränke und leckere Bratwürste angeboten. Die Kosten hierfür übernahmen die Hegeringleiter aus den Hegeringkassen.
 
Wen wundert es, dass bei einem so tollen Programm auch die Stimmung ausgezeichnet war und der Flachs blühte: So mancher Fehlschuss wurde mit "entsprechend wohl gemeinten Beleidsbekundungen" kommentiert.
 
Alles in allem war dies -nachdem sich schließlich auch noch das Wetter                              Wer will noch ´mal, wer hat noch nicht?
gebessert hatte- ein sehr schöner Vormittag auf dem Schießstand an der Holzmühle.         Kerstin Brandes vrsorgte uns bestens.
 
Waidmannsheil Lars Brandes

Text und Bilder: Lars Brandes

13. April 2013
Ausgezeichnete Ergebnisse bei der Jägerprüfung

Mit einem ausgezeichneten Gesamtergebnis endete am Freitag mit dem mündlich-praktischen Teil die diesjährige Jägerprüfung. In der Prüfung -wie immer hervorragend organisiert durch Kreisjägermeister Dr. Wilhelm Burgdorf und sein Team- stellten sich 15 Prüflinge den stark praxis-bezogenen Fragen der Prüfer in den fünf Prüfungsbereichen.
 
Die wirklich sehr guten Leistungen in der schriftlichen Prüfung konnten zwar insgesamt in diesem praktisch-mündlichen Prüfungsteil nicht ganz wiederholt werden, unter dem Strich konnte Dr. Burgdorf jedoch nach Ende der Prüfung und Auswertung der Prüfungsergebnisse 13 strahlendenTeilnehmerinnen und Teilnehmern das begehrte Prüfungszeugnis in die Hand drücken. Alle werden auf der kommenden Jahreshauptversammlung zudem ihren Jägerbrief in Empfang nehmen können.
                                                                                                            
                                                                                                                       Zwei erfahrene und faire Prüfer im Fach Jagdrecht Dr. Dietrich Lampe und Heinz Barthel
Lehrgangsbester wurde Nick Stöcker, Hannover. Er darf sich auf die Jagdmöglichkeit auf einen Frischling freuen, den die Jägerschaft für den Lehrgangsbesten ausgesetzt hatte. Wir werden im Rahmen des  Berichtes über die Jahreshauptversammlung alle Prüflinge vorstellen.
 
Das Ergebnis beweist erneut die hohe Qualität der Jungjäger-Ausbildung in der Jägerschaft Springe, was sich offenbar auch unter den Interessenten für einen solchen Lehrgang herum gesprochen hat. Zudem wurde von den Prüflingen gelobt, dass die Jägerschaft mit den neu angeschafften Lehrgangswaffen und der Zugriffsmöglichkeit auf die Präparate am Lehrgangsort (in den Räumen des Jägerlehrhofes) ausgezeichnete, technische Voraussetzungen stellt.
 
Der neue Lehrgang startet in diesem Jahr wieder im September. Anmeldungen dazu nimmt schon jetzt der Lehrgangsleiter, Detlef Hoppe, entgegen.
 
Text und Bild: Reinhard Ebeling
 
18. März 2013
Hegering I: Hegering-Versammlung und Verleihung des "Goldenes Rebhuhn"

Der Hegering I der Jägerschaft Springe e. V. hatte seine diesjährige Jahreshauptversammlung am 27.02.2013.

Rund 45 Mitglieder des Hegeringes nahmen an der Versammlung teil. Die Hegeringversammlung wurde durch Begrüßungsworte und den anschließenden Bericht des Hegeringleiters Dr. Gerd-Andres Günther eröffnet.

Auf der Tagesordnung stand neben dem Kassenbericht und der Wahl eines neuen Kassenprüfers auch die Verleihung des "Goldenes Rebhuhn". Mit dieser Auszeichnung werden Personen (Nichtjäger) ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um den Erhalt der Natur in einer Gemarkung verdient gemacht oder sich in besonderer Weise für die heimische Tierwelt eingesetzt haben.

 
Lobende Worte fand Hegeringleiter Dr. Günther (Bild links) bei der Verleihung des „Goldenen Rebhuhns“  an Christian Redeker (Bild rechts). Der 43-jährige Landwirt und Leiter des Pattenser Realverbandes erhielt die Auszeichnung für sein langjähriges Engagement.

Eine rund vier Hektar große Ausgleichsfläche, die auch als Grauammerfläche bekannt ist, wird von Christian Redeker so bewirtschaftet, dass sie wegen der angewandten Drei-Felder-Wirtschaft hervorragende Rückzugsmöglichkeiten  für Bienen, Niederwild und Bodenbrüter bietet.

 
Zum Abschluss der Versammlung hielt RJ Bernd Ockenfeld, Springe,  einen eindrucksvollen  Diavortrag mit dem Titel „Jagd im Wandel der Zeiten am Beispiel des Forstamtes Saupark“.
 
Text und Bilder: Angelika Freimann-Vornkahl