Sie sind hier: Archiv 2009

November 2009
Chip-Lesegeräte zur zweifelsfreien Identifizierung von Jagdhunden

Die Landesjägerschaft bietet interessierten Hundeführern an, ein Chip-Lesegerät über eine Sammelbestellung zum Vorzugspreis von € 182,00 zzgl. MWSt. zu erwerben.

Wenn Sie ein solches Gerät über die Jägerschaft erwerben möchten, wenden Sie sich bitte bis spätestens zum 10.12.2009 (Ausschlussfrist) an den Geschäftsführer oder den Hundeobmann.

Reinhard Ebeling, Quelle: LJN-Mitteilung vom 10.11.2009

November 2009
Niedersachsen: Marderhund auf dem Vormarsch
Im vergangenen Jahr wurden 957 Marderhunde erlegt

Der Marderhund ist in Niedersachsen auf dem Vormarsch. Der ursprünglich aus Sibirien stammende Beutegreifer komme inzwischen fast im gesamten Land vor, sagte Stephan Johanshon von der Landesjägerschaft. Im vergangenen Jahr wurden dem aktuellen Landesjagdbericht zufolge in Niedersachsen 957 Marderhunde erlegt, vorwiegend in den östlichen Landesteilen. Dies sind etwa 40 Prozent mehr als 2007. Man müsse davon ausgehen, dass die Zahl der in Niedersachsen lebenden Marderhunde «um ein Vielfaches höher» sei als die der erlegten Tiere, sagte Johanshon. Die Jagd auf die Allesfresser sei sehr schwer, weil sie nachaktiv und scheu seien.

Reinhard Ebeling, Quelle: Jagdnetz.de

November 2009
Immer mehr Waschbären in Niedersachsen

Der Waschbär breitet sich in Niedersachsen immer weiter und schneller aus. Diesen Schluss legt der jüngste Landesjagdbericht nahe. Danach wurden im Jahr 2008 landesweit fast 4100 Waschbären geschossen. Dies sind rund 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor 25 Jahren hatte der Waschbär im Landesjagdbericht dagegen noch so gut wie keine Rolle gespielt, weil keine Exemplare geschossen wurden.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel: www.jagdnetz.de

Reinhard Ebeling, Quelle: Jagdnetz.de

November 2009
Rekord-Schwarzwildstrecke in Deutschland

Über 640.000 Willdschweine -so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen in den 30er Jahren- erlegten die Jäger in Deutschland im Jagdjahr 2008/2009. Trotz der Rekordstrecke müssen Wildschweine weiterhin intensiv bejagt werden, so betonte DJV-Präsident Borchert.

Um das Schwarzwild künftig -insbesondere unter dem Eindruck zunehmender Maisflächen- besser bejagen zu können, hat das Bundeslandwirtschaftsministerium mit dem Bauernverband und dem DJV ein Pilotprojekt ins Leben gerufen.

Reinhard Ebeling, Quelle: Jagdnetz.de

September 2009
Mitglieder-Rabatte

Planen Sie die Anschaffung eines neuen Autos oder jagdlicher Ausrüstung ? Dann schauen Sie unbedingt vorher nach, ob Sie als Jägerschafts-Mitglied nicht in den Genuss von Rabatten können können. Infos dazu finden Sie hier:

Reinhard Ebeling 

September 2009
Landesjagdverband Bayern tritt aus dem DJV aus

Ab dem 1. Januar 2010 sind die bayerischen Jäger nicht mehr im DJV organisiert. Mehrheitlich folgten die bayerischen Delegierten auf ihrer Sondertagung am 19. September 2009 der Beschlussempfehlung des Präsidiums und des Landesausschusses des Landesjagdverbandes Bayern e.V.: „Der Landesjagdverband Bayern (BJV) wird zum Ablauf des 31. Dezember 2009 seine Mitgliedschaft im „Deutschen Jagdschutzverband – Vereinigung der Deutschen Landesjagdverbände“ (DJV) aufkündigen.“ Zwischenzeitlich ist die Kündigung der Mitgliedschaft schriftlich erfolgt und der BJV-Präsident, Professor Jürgen Vocke, hat mit sofortiger Wirkung sein Amt als DJV-Vizepräsident niedergelegt. Nachlesen können Sie unter www.jagdnetz.de.

Reinhard Ebeling, Quelle: Jagdnetz.de 

August 2009
Neues Bundesnaturschutzgesetz verabschiedet

Der Bundesrat hat Mitte Juli in Deutschland erstmals ein bundesweit unmittelbar gültiges Naturschutzrecht verabschiedet. Es löst das alte Rahmenrecht ab, das lediglich allgemeine Ländervorgaben enthielt. Ausführliche Infos dazu finden Sie hier.

Reinhard Ebeling, Quelle: Jagdnetz.de 

August 2009
Änderung des Waffengesetzes

In der Sitzung vom 18. Juni 2009 hat der Bundestag in zweiter und dritter Lesung Änderungen des Waffengesetzes beschlossen (Plenarprotokoll 16/227, Seite 25176 ff.). Diesen Regelungen stimmte der Bundesrat am 10. Juli 2009 zu. Die Regelungen zum „Wie“ der Aufbewahrung wurden im neuen Gesetz nicht geändert, sondern eine Kontrollmöglichkeit für die Waffenbehörde und eine Ermächtigung für das BMI eingefügt, abweichende Regelungen für die Aufbewahrung vorzugeben. Was Jägerinnen und Jäger jetzt beachten müssen, finden Sie hier.

Reinhard Ebeling, Quelle: Jagdnetz.de